Sterbegeldversicherung Die Bayerische

Die Sterbegeldversicherung Die Bayerische ist ohne Gesundheitsprüfung zu haben, wobei die volle Leistung bereits nach dem zweiten Versicherungsjahr zur Verfügung steht. Die Geschichte der Bayerischen Sterbegeldversicherung (Die Bayerische) beginnt bereits 1858 mit der Gründung eines so genannten Pensions- und Leichenvereins der Königlich Bayerischen Staatseisenbahnen. Mit Gründung einer Sachversicherungstochter entstand 1962 eine leistungsstarke Versicherungsgruppe, die damals als Bayerische Beamten Versicherungen (BBV) firmierte und seit 2012 unter der Marke „Die Bayerische“ am Markt agiert. Mit Umstellung des Markennamens rückten Beratung und Kundenservice stärker in den Fokus der Unternehmensausrichtung. Unter dem „Reinheitsgebot der Bayerischen“ hat der Versicherer seither online nachvollziehbare Kriterien für einen transparenten Vormarsch in Sachen Kundenzufriedenheit gesetzt.

Angebot anfordern

Tipps zur Beitragsberechnung Die Bayerische Sterbegeldversicherung

  • Abschließbar ab Alter: 40 Jahre
  • Abschließbar bis Alter: 80 Jahre
  • Beitragszahlungsdauer bis Alter: 85 Jahre
  • Mindestversicherungssumme: 1.000 Euro
  • Höchstversicherungssumme aller Verträge bei der Bayerischen: 12.500€
  • ohne Gesundheitsprüfung, deshalb…
  • Leistung bei Ableben im 1.Versicherungsjahr: in den ersten 6 Monaten eingezahlte Beiträge, danach 25% der Versicherungssumme
  • Leistung bei Ableben im 2.Versicherungsjahr: vom 13. bis 15. Monat 50%, 16. bis 18. Monat 75% der Versicherungssumme
  • Leistung bei Ableben im 3.Versicherungsjahr: Volle Leistung
  • Leistung bei Ableben im 4.Versicherungsjahr: Volle Leistung

Bayerische Sterbegeld im Test

Testsiegertarife Test 09/2017:  Testnote 1,42 (SEHR GUT)

Sterbegeldversicherung Die Bayerische Versicherungsbedingungen.pdf

Angebot anfordern