Sterbegeldversicherung Beitrag berechnen
1. Februar 2016

Urnenbeisetzung

Urnenbeisetzung

Feuerbestattungen und die damit verbundene Urnenbeisetzung verzeichnen in Deutschland einen aufsteigenden Trend. Das erste Krematorium wurde schon vor über 100 Jahren am 10. Dezember 1878 in Gotha eröffnet. Zwar lehnt die katholische Kirche unter Berufung auf die Auferstehung des Leibes Jesu Christi Einäscherungen nach wie vor ab, dennoch entscheiden sich heute viele Menschen für eine Urnenbestattung.

Aus medizinischer Sicht wird eine Feuerbestattung aus hygienischen Gründen empfohlen. Unabhängig davon ist die Frage der Bestattung für alle Bürger eine ganz persönliche Entscheidung, die als letzter Wille respektiert werden sollte. Auch für diese Freiheit können wir dankbar sein.

Auch wenn der Gedanke makaber erscheint, dass die Überreste eines Menschen in eine kleine Aschenkapsel passen, bringt eine Feuerbestattung gewisse wirtschaftliche Vorteile mit sich, die dazu geführt haben, dass Urnenbestattungen sich im Laufe der vergangenen Jahrzehnte immer mehr in unserer Gesellschaft etabliert haben.

Finanzielle Vorteile einer Urnenbeisetzung

Im Gegensatz zur Erdbestattung geht eine Urnenbestattung mit sehr viel geringeren Kosten einher. Die Ersparnis beginnt bereits mit der Sargtruhe, die für eine Feuerbestattung sehr viel schlichter ist. Die Sargpflicht gilt dennoch für alle Verstorbenen. Allerdings werden in einigen Bundesländern vor allem bei muslimischen Bestattungen auf Antrag Ausnahmegenehmigungen für Erdbestattungen in Leichentüchern erteilt.

Auch die Grabkosten für eine Urne sind erheblich niedriger als für ein Erdgrab, das in der Regel mit einer 30-jährigen Ruhezeit verbunden ist. Bei Urnengräbern beträgt diese Zeit im Schnitt zehn Jahre weniger.

Vielfältige Bestattungsformen nach der Einäscherung

Nach einer Kremation stehen zahlreiche Möglichkeiten der Beisetzung zur Verfügung. Sie kann in einem bereits bestehenden Grab auf einem Friedhof beigesetzt werden oder in einer wesentlich kleineren Grabstelle für Urnen. Ferner ist eine Beisetzung in Stelen, Kolumbarien, Friedwäldern und Ruheforsten möglich. Wer sich mit dem Meer besonders verbunden fühlt, wird vermutlich einer Seebestattung den Vorzug geben.

Eine ganz besondere Form der Bestattung stellt die Herstellung eines Diamanten aus einem Teil der Asche eines verstorbenen Familienmitgliedes dar. Sie ist in der Bundesrepublik Deutschland nicht erlaubt, aber in der Schweiz möglich. Für viele Angehörige symbolisiert ein solches Schmuckstück ein wunderbares Sinnbild der Unsterblichkeit. Bestatter halten zu all diesen Themen umfassende Informationen bereit und stehen den Angehörigen gerne mit Rat und Tat zur Seite. Anonyme Bestattungen sind ausschließlich in Form einer Urnenbeisetzung möglich.

Die Frage der Grabpflege

Eine Grabpflege bedeutet für Familienmitglieder eine langjährige Verantwortung. Mit einer Urnenbeisetzung kann diese umgangen werden, da sie in Stelen, Kolumbarien, im Wald oder Meer erfolgen kann. Gerade für alleinstehende Personen bietet eine Urnenbeisetzung, die keine Pflege mit sich bringt, eine enorme Erleichterung mit sich. Sie können so aus dem Leben scheiden ohne das Gefühl zu haben, eine vernachlässigte Grabstelle zu hinterlassen.

Die Trauerfeier bei einer Urnenbeisetzung

Die Trauerfeier für eine Feuerbestattung kann auf Wunsch mit Sarg oder Urne erfolgen. Der feierliche Rahmen mit Blumen, Dekoration, Musik und Pfarrer unterscheidet sich in keiner Weise von dem einer Erdbestattung. Spätestens sieben Tage nach Eintreten des Todes muss laut Bestattungsgesetz jedoch eine Trauerfeier mit Sarg erfolgen. Danach wird der Leichnam ins Krematorium überführt und die Urne zu einem späteren Zeitpunkt beigesetzt.

Das Element Feuer

Krematorien verfügen über modernste technische Ausstattungen und unterliegen strengen ökologischen Auflagen. Bei etwa 1.000 Grad Celsius dauert eine Einäscherung ungefähr eine Stunde. Die Aschekapsel wird anschließend versiegelt und mit dem Namen des Verstorbenen sowie den Daten der Geburt, des Todes und der Kremierung versehen. Die meisten Angehörigen wählen eine zusätzliche Schmucküber-Urne beim Bestatter aus. Hierbei ist zu berücksichtigen, ob die Urnenbeisetzung im Grab, Wald oder in der See erfolgen soll, da hierbei unterschiedliche Materialien ausgewählt werden müssen.

Wir wissen, dass der letzte Weg auf eine ungewisse Reise immer schwer und mit seelischen Qualen verbunden ist. Unser Ratgeber soll daher auch Ihnen hilfreich sein und kostenlos Antworten geben auf zahlreiche Fragen, die ein Sterbefall oder eine Urnenbestattung mit sich bringt. Nehmen Sie in Sachen Sterbegeldversicherung mit unserem Team Kontakt auf. Wir helfen Ihnen gern, eine gute Entscheidung zu treffen. Nutzen Sie die Angebotsformulare im Vergleichsrechner oder rufen uns bundesweit gebührenfrei an:  0800 – 533 79 34

14 Antworten zu “Urnenbeisetzung”

  1. Patrick sagt:

    Ich finde, dass der Ratgeber gut gelungen ist und ich finde es noch besser, dass Sie über eine gebührenfreie Servicenummer verfügen – denn im Ernstfall geht doch gerade bei diesem Thema nichts über eine persönliche Beratung!

  2. Jenny Eckhardt sagt:

    Erst neulich hat mich ein Bekannter gefragt, ob mir eine Erd- oder Feuerbestattung lieber wäre. Das war eine Frage, worüber ich mir bis vor kurzem keine Gedanken gemacht habe. Da ich mir weder das eine noch das andere bildlich vorstellen kann, finde ich solche Ratgeber wie hier sehr hilfreich.

  3. Sandra Müller sagt:

    Hallo und vielen Dank für den interessanten Artikel. Meine Bekannten wünschen alle eine Feuerbestattung. Ich frage mich nur, ob die Feuerbestattung immer günstiger ist wie die Bestattung in einem Sarg.

    • Peter Filip sagt:

      Hallo Sandra,

      vielen Dank für Ihre Nachricht. Ja, auch wenn die Feuerbestattung tendenziell günstiger ist – 100%ige Sicherheit bringt natürlich stets die Anfrage beim Bestattungsunternehmen vor Ort, das auf alle individuellen Wünsche am besten eingehen kann.

      Viele Grüße und alles Gute
      Peter Filip

  4. Frauke Heinrichs sagt:

    Ich bin auch noch am Überlegen ob ich eine Erdbestattung oder eine Urnenbestattung für mich wählen sollte. Eigentlich sollte mir das ja egal sein, wenn die Urnenbestattung in der Regel günstiger ist haben die Kinder weniger Kosten.

  5. Christoph Dastig sagt:

    Hallo und vielen Dank für den Beitrag zu dem Thema. Ich finde es sehr interessant mich über die verschiedenen Methoden zu belesen. Vor kurzem hat mit meine Nachbarin von der Feuerbestattung erzählt. Das war auch sehr interessant.

  6. Mia sagt:

    Danke für die guten Informationen zu Kosten von Friedhof und Beisetzung. Eine Sterbegeldversicherung ist vermutlich eine gute Idee. So müssen die Angehörigen keinen Kredit aufnehmen, um die Beerdigung der Eltern zu bezahlen.

  7. Thomas sagt:

    Es ist gut, dass auch eine Beerdigungsoption für alleinstehende Personen gibt. Eine Urnenbeisetzung verlangt keine Pflege. Für manche Menschen bedeutet das eine gewisse Erleichterung.

  8. Ferdinand Schneider sagt:

    Ich bekomme immer wieder mit, dass verstorbene Angehörige aus meinem Umfeld eingeäschert werden anstelle nur im Grab beigesetzt zu werden. Meiner Meinung nach ist dieser Trend zu befürworten, da die Trauerfeiern immer individueller gestaltet werden und so eine große Bandbreite an Gestaltungsmöglichkeiten bleibt. Auch die Kosten sind natürlich nicht zu unterschätzen, weswegen die Urnenbeisetzung meinetwegen gerne der neue Standard werden können

  9. Neeltje Forkenbrock sagt:

    Eine Feuerbestattung habe ich mir immer, als den besten Weg vorgestellt später mit meiner Leiche zu verfahren. Der Gedanke von Würmern angegangen zu werden ist für mich befremdlich. Der Kostenfaktor der Urnenbeisetzung, den Sie genannt haben, habe ich noch gar nicht bedacht. Das ist ebenfalls ein großer Pluspunkt.

  10. Stefan Tiez sagt:

    Ferdinand,
    ich pflichte dir da völlig zu, die Kosten für eine „normale“ Bestattung sind im Vergleich doch sehr hoch. Auch die Kosten für das Grab an sich liegen bei Erdbestattungen viel höher!
    LG Stefan

  11. finn sagt:

    Dankbar für die Tipps zum Nachdenken! Mein Onkel ist ja alleine geblieben und macht sich Gedanken eben darüber. Die Versicherung würde ihm bestimmt Ruhe und vielleicht auch das Gefühl von Geborgenheit bringen. Die Links kommen in Gebrauch! Die Urnenbeisetzung ist wohl genauso bescheiden wie auch unser irdischer Lebensweg.

  12. Nora sagt:

    Der Tod einer Freundin hat mich zum Nachdenken gebracht. Ob für eine Erdbestattung oder Feuerbestattung kann ich leider noch nicht entscheiden. Interessant, dass eine Feuerbestattung niedrigere Kosten mit sich bringt. Das kann von Vorteil sein. Ich finde den Beitrag sehr hilfreich und werde mich noch weiter informieren.

  13. Sven Bucher sagt:

    Ich denke derzeit über die Form der Beisetzung nach die ich später für mich wählen möchte. Diese werde ich in meinem Testament mit angeben. Ich denke ich werde auf die Feuerbestattung zurückgreifen. Wie Sie bereits anführen, ist dann eine Beisetzung auch am See möglich. Dabei wirkt der Besuch der Grabstätte angenehmer aufgrund der Atmosphäre. Vielen Dank für diesen Beitrag.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.