Sterbegeldversicherung Beitrag berechnen
12. September 2019

Sterbegeldversicherung für Eheleute als gegenseitige Absicherung

sterbegeldversicherung-fuer-ehepaare

Die Sterbegeldversicherung für Eheleute ist eine interessante Alternative zur klassischen Lebensversicherung. Ehepartner und Paare können sich gegenseitig über eine Versicherungspolice absichern. Viele Anbieter erlauben darüber hinaus eine kostenlose Mitversicherung gemeinsamer Kinder. Die Versicherungssumme sollte mindestens 5.000 bis 7.500 Euro betragen, um im Todesfall die wichtigsten Kosten für die Bestattung zu decken.

Wie funktioniert eine Sterbegeldversicherung für Ehepaare?

Die Versicherungspolice sichert eine Kapitalauszahlung im Todesfall der versicherten Personen ab. Als Begünstigte gelten in der Regel die Ehepartner. Sind die Kinder mitversichert, kommt es im Todesfall zu einer Auszahlung an das noch lebende Elternteil oder den Vormund. Die Policen lassen sich bis zu einer Kapitalhöhe von 25.000 Euro abschließen. Viele Anbieter verdoppeln die Auszahlungssumme bei einem Unfall.

Für Empfänger von Sozialhilfeleistungen ist es relevant, dass die Auszahlung als sozialhilferechtliches Schonvermögen gewertet wird. 5.000 Euro der Gesamtsumme sind als Freibetrag anzurechnen.

Risikolebensversicherung oder Sterbegeldversicherung für Eheleute?

Die Risikolebensversicherung ist der Sterbegeldversicherung für Ehepaare bei hohen Absicherungssummen, die etwa im Rahmen der Familienabsicherung oder Baufinanzierung erforderlich sind, vorzuziehen. Vorteil der Sterbegeldversicherung für Eheleute gegenüber der Risikolebensversicherung ist allerdings der, dass der Versicherungsschutz nicht auf eine bestimmte Laufzeit beschränkt ist. Der Vertrag endet mit dem Tod oder der Kündigung. Risikolebensversicherungen können dagegen bei den meisten Versicherern nur bis zu einer bestimmten Laufzeit abgeschlossen werden. Gegebenenfalls besteht dann im Alter kein Versicherungsschutz mehr.

Sterbegeldversicherung für Ehepaare ohne Gesundheitsprüfung

Bei uns können Sie aus Tarifen mit und ohne Gesundheitsfragen wählen. Wenn Sie einen Tarif wählen, bei dem zunächst eine Gesundheitsprüfung vorgenommen wird, kann sich abhängig von den Ergebnissen dieser Prüfung auch eine Ablehnung des Antrages ergeben. Daher lässt sich auch eine Sterbegeldversicherung ohne Gesundheitsprüfung abschließen. Diese ist dann zwar etwas teurer und die Leistungen in den ersten Jahren sind begrenzt, aber man steht nicht ohne Versicherungsschutz da. Darüber hinaus ist es möglich, die Police auch noch im hohen Alter abzuschließen. Einige Versicherungen erlauben einen Versicherungsbeginn bis zum 90. Lebensjahr.

Sterbegeldversicherung für Eheleute: Angehörige im Sterbefall finanziell entlasten

Das Ableben eines Partners ist immer mit einer hohen emotionalen Belastung verbunden. Kommt eine finanzielle Last hinzu, wird die Situation verschlimmert. Mit eine durchdachten Bestattungsvorsorge und einer Sterbegeldversicherung für Eheleute können Sie Ihren Partner auch nach dem Ableben unterstützen.

Die Auszahlung wird schnell bearbeitet und das Kapital steht meistens innerhalb weniger Tage zur Verfügung. So lassen sich alle wichtigen Schritte umgehend in die Wege leiten. Das gesamte Kapital steht dabei zur freien Verfügung und ist nicht für Beerdigungskosten  oder Ähnliches vorbehalten.

Mit unserem Sterbegeldversicherung Vergleich finden Sie die unterschiedlichen Tarife und Möglichkeiten im Vergleich. Gern beraten wir Sie auch persönlich und unverbindlich, damit Sie die für Sie individuell passende Sterbegeldversicherung für Eheleute finden.

2 Antworten zu “Sterbegeldversicherung für Eheleute als gegenseitige Absicherung”

  1. Wilfried Laufs sagt:

    Sehr geehrte Damen und Herrn,
    warum verliert meine Sterbegeldversichungssumme jährlich an Wert?
    Seit mehreren Jahren wird die Auszahlungssumme gekürzt, gibt es dafür eine Begründung?
    Für das Jahr 2000 sind es wieder ca. 500,00 €, ich befürchte, sollte ich noch 10 Jahre leben, bekommen meine Hinterbliebenen keinen Euro mehr.
    Fragen an Sie sind bisher nicht beantwortet worden, warum?

    MfG
    W. Laufs

    • Peter Filip sagt:

      Sehr geehrte Feau Laufs, sehr geehrter Herr Laufs,

      vielen Dank für Ihre Nachricht. Auch an Sie meine Bitte um Entschuldigung für die späte Antwort. Bin nach einem Update versehentlich (…und unbemerkt) aus dem Verteiler für Kommentare geflogen und erste seit heute wieder „online“. Zu Ihrer Frage: Die garantierte Versicherungssumme dürfte normalerweise nicht gekürzt werden. Die beiden üblichen Überschusssysteme „verzinsliche Ansammlung“ und „Beitragsverrechnung“ verändern nicht die Versicherungssumme. Es gibt meines Wissens nur einen Anbieter, der das Überschussystem „Erhöhung der Versicherungssumme“ verwendet. Das hätte dann eine Auswirkung auf Ihren Vertrag.

      Was sich im aktuelle Zinsumfeld auf jeden Fall ändert, sind die Überschussanteile – und damit der Rückkaufswert, die beitragsfreie Versicherungssumme und die Gesamtauszahlungssumme. Was sich auch empfiehlt: Schauen Sie bitte einmal, ob Sie schon mehr als die Versicherungssumme eingezahlt haben. Unter Umständen kann es Sinn machen, einen „überzahlten“ Vertrag einfach beitragsfrei weiter laufen zu lassen. Um es genau sagen zu können, müssten Sie mir Ihre Vertragsunterlagen zukommen lassen. Den Check würde ich für Sie übernehmen, auch wenn Sie nicht über uns (sterbegeldversicherung-experten.de) versichert sind. Wenn Sie mögen, nehmen Sie bitte einfach über service@testsiegertarife.de betreff“Anfrage Sterbegeld, bitte an Peter Filip persönlich“ Kontakt mit mir auf. Dann stielen wir alles Weitere für Sie ein.

      Vielen Dank und viele Grüße
      Peter Filip

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.