Sterbegeldversicherung Beitrag berechnen
27. Dezember 2019

Bestattungsorte: Welche Friedhöfe und Friedhofstypen gibt es?

Bestattungsorte und Friedhöfe

Die Bestattung eines Menschen auf einem Friedhof stellt einen sehr persönlichen und intimen Prozess dar. Die Wahl des entsprechenden Bestattungsortes sollte daher wohl überlegt sein und den Wünschen des Verstorbenen und seiner Angehörigen entsprechen. In Deutschland gibt es viele verschiedene Friedhofstypen, die möglichst jedem Anspruch gerecht werden sollen. Diese unterscheiden sich insbesondere durch ihre Gestaltung, die dort herrschenden Vorschriften und die Kosten einer Bestattung. Im Folgenden stellen wir Ihnen einige Friedhofsarten vor.

Der Parkfriedhof – eine Bestattung im Stil der englischen Gärten

Ganz im Gestaltungssinn der englischen Landschaftsgärten gleicht ein Parkfriedhof als Friedhofsart einer wunderschönen Grünfläche. Im Mittelpunkt stehen eine durchdachte Bepflanzung, anmutige Skulpturen, kleine Hügel, Denkmäler und Kapellen. Ein Parkfriedhof lädt zu gelassenen Spaziergängen und ruhigen Momenten an den Grabstätten ein. Die vielen kleinen Details der Landschaftsarchitektur schaffen eine angenehme Parkatmosphäre. So sind die Gräber zumeist nicht eingefasst und ebnen sich elegant in die grüne Umgebung ein.

Der Waldfriedhof – ein naturverbundener Bestattungsort

 Dieser Friedhofstyp zeichnet sich vorrangig durch seine unberührten Flächen und naturbelassene Umgebung aus. Inmitten von zahlreichen Bäumen und der freien Natur werden hier vor allem Urnen bestattet. Grabsteine lassen sich kaum finden, da vorwiegend Baumbestattungen vorgenommen werden. Dabei wird eine Urne in der direkten Nähe zu einem Baum vergraben. Angehörige bringen zumeist ein Täfelchen mit Gedenkinformationen am Baum an.

Der Waldfriedhof erscheint sehr ungeordnet und richtet sich ganz nach dem Baumbestand sowie dem Wurzel- und Pflanzenwuchs. So besteht auch eine eher geringe Belegungsdichte an Gräbern. Die Grabpflege bei dieser Friedhofsart wird in den meisten Fällen von der betreffenden Verwaltung übernommen.

Der Alleequartierfriedhof – anmutige Bestattungen in Quartieren

 Diese Friedhöfe lassen sich an den langen Alleen erkennen, die seitlich mit hohen Bäumen gesäumt sind. In bestimmten Abständen gehen immer wieder kleine Wege ab, welche zu sogenannten Quartieren führen. Diese beinhalten geometrisch angelegte Bestattungsflächen. Solch eine Friedhofsart ermöglicht eine hohe Belegungsdichte und wirkt dennoch malerisch und anmutig. Auch finden sich zumeist zahlreiche Hecken wieder, welche die einzelnen Quartiere umschließen. Alleequartierfriedhöfe strahlen viel Ruhe und eine prachtvolle Atmosphäre aus.

Der Dorffriedhof – die klassische Bestattungsvariante

 Bei diesen Friedhöfen handelt es sich um die älteste und bekannteste Bestattungsart unserer Zeit. Zumeist wird auf solchen Friedhöfen eine Erdbestattung vorgenommen, aber auch Urnenbestattungen sind möglich. Typischerweise befinden sich Dorffriedhöfe rund um die Kirche eines Dorfes. Dies hat jedoch zur Folge, dass nur wenig Platz zur Verfügung steht. Ein solcher Bestattungsort wirkt oftmals unstrukturiert und wurde über die Zeit immer wieder erweitert. Hier finden sich nicht selten ganze Generationen von Familien wieder.

Der Stadtteilfriedhof – eine Ruhestädte mit Ortsbezug

 Stadtteilfriedhöfe gleichen zumeist klassischen Parkfriedhöfen und werden daher auch oft verwechselt. Diese Friedhofsart findet sich inmitten einzelner Stadtteile wieder und wird von den dortigen Bewohnern als letzte Ruhestädte genutzt. Oftmals sind die Grabmäler auch den ansässigen Stadtbewohner vorbehalten. Der Ortsbezug steht hier im Zentrum und verleiht der Friedhofsart ihre Eigenart.

Der Ehrenfriedhof – historische Beerdigungsstätten

 Heutzutage werden sie kaum noch genutzt, gelten aber als symbolträchtige Mahnmale und letzte Ruhestätte für Soldaten vergangener Kriege. Hier finden sich oftmals schmucklose Reihengräber auf riesigen Flächen wieder. Manche Ehrenfriedhöfe beinhalten hunderte oder gar tausende Grabmäler. Auf den Grabsteinen oder Gedenktafeln finden sich die Namen, Dienstgrade und Lebensdaten der Verstorbenen wieder. Auch fallen Massengräber, wie etwa jene für die Opfer der Konzentrationslager, unter diesen Friedhofstypen.

Der Rasenfriedhof – schlichte und elegante Bestattungsorte

 Dieser Friedhofstyp gleicht einer großen Wiesenfläche, welche Stellenweise mit Gräbern besetzt ist. Charakteristisch sind eine dezente Gestaltung und geringe Bepflanzung. Auch viele Ehrenfriedhöfe fallen unter diese Friedhofsart.

 Bestattungskosten und Übernahme

 Die Beerdigungskosten hängen mit der Wahl des Friedhofs zusammen. Je nachdem welche Friedhofsart gewählt wird, muss eine Feuerbestattung oder Erdbestattung erfolgen. Des Weiteren fallen je nach zuständiger Verwaltung und Stadt Kosten an. Die Kosten einer Bestattung können durch den Abschluss einer Sterbegeldversicherung abgesichert werden – unabhängig davon, auf welchen Friedhof die Beisetzung stattfinden soll. So ist sichergestellt, dass die Hinterbliebenen den Wünschen des Verstorbenen auch bei der Wahl des Friedhofs gerecht werden können und die finanziellen Mittel hierfür zur Verfügung stehen. Durch unseren Sterbegeldversicherung Vergleich haben Sie die Möglichkeit, genau den Tarif zu finden, der zu Ihren Vorstellungen und Bedürfnissen passt. Bei Fragen stehen Ihnen unsere Experten persönlich zur Verfügung – unabhängig und kostenfrei: 0800 5337934 (bundesweit gebührenfreie Beratung, Mo.- Fr. 09:00-19:00 Uhr).

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.