Sterbegeldversicherung berechnen

Krematorium

Krematorium

Krematorien sind Einrichtungen, in denen die Leichname von Menschen eingeäschert werden. Die Einäscherung wird als Kremierung (von lat. cremare = verbrennen) bezeichnet und ist eine zwingende Voraussetzung für Urnen-, See- und Baumbestattungen. Andere Bestattungsarten, wie Diamant- oder Luftbestattungen, setzen ebenfalls eine Kremierung voraus.

Grundwissen über Krematorien

Die Einäscherung in einem Krematorium ist eine Zusatzleistung, die vergütet werden muss. Die Kosten unterscheiden sich je nach gebuchten Leistungen und gewählter Region – durchschnittlich fallen ca. 300 Euro an. Die Kosten erhöhen sich, wenn eine Trauerfeier im Krematorium abgehalten wird. Dafür stehen eigene Räumlichkeiten bereit, die vor oder nach der Einäscherung genutzt werden können.

Eine Urnen-Trauerfeier ist etwas günstiger als eine Feier am offenen Sarg. Wenn eine Diamantbestattung (in Deutschland offiziell nicht erlaubt) vorgesehen ist, wird aus dem Kohlenstoff der Asche ein künstlicher Diamant gepresst – die restliche Asche wird ganz normal in die Urne gegeben.

Was passiert in Krematorien?

Die Einäscherung in Krematorien dauert bis zu 90 Minuten. Der zeitliche Aufwand ist an das Körpergewicht des Verstorbenen gekoppelt. Beim Verbrennungsprozess werden Temperaturen von bis zu 1.200 Grad Celsius erreicht. Es können bis zu drei Kilogramm Asche entstehen. Diese wird in eine Aschekapsel gefüllt, damit sie nicht vertauscht wird. In der Kapsel liegt ein Schamottestein, der eine Identifizierung ermöglicht.

Wer nach seinem Tod eingeäschert werden möchte, sollte eine Kremationsverfügung verfassen. Ein Testament eignet sich nicht dafür, da dieses erst nach der Beerdigung eröffnet wird. Man sollte seine Familie zu Lebzeiten über seine Wünsche informieren.

Wenn eine Einäscherung gewünscht wird, erfolgt eine zweite Leichenschau, bei welcher der Arzt die Leiche gründlich untersucht. In Deutschland darf die Asche wegen des Friedhofszwangs nicht an die Hinterbliebenen ausgehändigt oder verstreut werden. Eine Ausnahme bilden Seebestattungen, die an besondere Voraussetzungen gekoppelt sind.

Die Fakten im Überblick:

– die Einäscherung erfolgt mit bis zu 1.200 Grad Celsius
– der Verbrennungsprozess dauert ca. 90 Minuten
– die Kosten belaufen sich auf ca. 300 Euro
– Krematorien bieten Trauerfeiern an
– eine Kremationsverfügung zu Lebzeiten ist sinnvoll
– die Kosten können mit Hilfe einer Sterbegeldversicherung gedeckt werden